...diesen Monat
versenden wir alle Probierpakete
>>> Versandkostenfrei <<<
Wein als Nierensteinprophylaxe?
NEU in unserem Sortiment, Weingut Zimmer aus Odenheim im Kraichgau

Kurerfolg mit Wein

Kurerfolg mit Wein
„Halbtrocken“ auch für Diabetiker?

Bessere Verdauung durch Wein?

Bessere Verdauung durch Wein

Gerade ältere Menschen, die häufig über zu wenig Magensäure klagen, berichten von der wohltuenden Wirkung des Weins.

Vor allem Weißwein kann Bakterien, die für Magen-Darm-Infektionen bzw. Durchfall verantwortlich sind, sehr effektiv abtöten. Wein kann eine stärkere desinfizierende Wirkung haben als die Salzsäure des Magensafts. Wein kann eine effektive Kombination an Wirksubstanzen: Säuren, Alkohol und bestimmte „bakterizide“ Phenolen enthalten.

Im Magen kann Wein die Produktion von Magensaft und Magensäure stimulieren. Zusätzlich kann damit die Bildung von eiweißspaltenden Enzymen im Magensaft angeregt werden. Die Durchblutung der Magenmuskeln kann verstärkt und damit eine stärkere Muskeltätigkeit gefördert werden. Die positive Folge kann eine verbesserte Durchmischung des Mageninhalts und eine schnellerer Magenpassage sein.

Merke: Wein zum Essen genossen, kann nicht nur den Genuss steigern, sondern kann auch die Verdauung fördern sowie vor Magen-Darm-Infektionen schützen.


Schon bei den alten…

…Griechen und Römern war es üblich, zum Essen Wein zu trinken. Nicht nur, dass Wein den Genuss der Speisen hebt, er kann auch deren Bekömmlichkeit fördern. Der Genuss eines säurebetonten Weißweins kann die natürliche Magensekretion ergänzen.

Auf die Phenole kommt es an

Bei der Gewinnung des Weins werden die Phenole (Organische Verbindungen, zu denen auch die Gerb- und Farbstoffe gehören) aus der Beere herausgelöst.

Zu den Phenolen zählen u.a. auch Tannine sowie Aromastoffe, die den Duft und Geschmack des Weines bestimmen. Wein enthält deutlich mehr reichhaltige Phenole als Säfte aus Gemüse oder Obst.

Wieviel, das hängt stark vom Reifegrad und von der Methode der Weinherstellung ab. Der Gehalt an Phenolverbindungen liegt in Rotweinen zwischen 500 und 4000 mg/l. In Weißweinen schwankt der Wert zwischen 150 und 400 mg/l, wobei die Weißweinphenole als höher wirksam gelten. Die Phenolverbindungen machen während des Weinausbaus verschiedene chemische Reaktionen durch und beeinflussen damit das Aussehen, das Aroma, den Körper, die Struktur sowie die Nachhaltigkeit, die Adstringens und nicht zuletzt den Geschmack des Weins.
Die Weltwirtschaftskrise 2007 hat gezeigt wie die scheinbar sichersten Geldanlagen im Handumdrehen zur bitteren Fehlinvestition werden können. Immobilien, Aktien, Gold – all diese Güter, die für Reichtum und Vermögen, für Status und Macht stehen, können sich plötzlich als Niete erweisen. Die Geschichte lehrt uns: Es kann zu Unruhen auf dem Markt kommen, die selbst vielversprechende Investitionen überwerfen wie ein gewaltiger Sturm, der einen kolossenhaften Kahn auf den Grund des Meeres zieht. Der moderne Mensch hat existenzielle Ängste. Er steht vor dem Verlust der Lebensqualität. Er fragt sich wie er sein Kapital risikofrei anlegen kann. Ist Wachstum in der Neuzeit überhaupt noch möglich? Die Antwort ist Ja. Der moderne Mensch fragt wie? Ein edler Tropfen zeigt ihm den Weg.
Badische Weine hat für Sie die 10 interessantesten Fakten über Wein zusammengestellt.
Welche interessante Fakten kennen Sie noch über Wein?
Kürbis-Gnocchi Rezept mit passendem Wein
Der Sommer in der badischen Region und Süddeutschland will nicht ankommen. Daher haben wir uns entschieden uns der Herbststimmung hinzugeben und das Schöne am Herbst hervorzuheben.
Vom Markgräferland durch den Breisgau und die Ortenau bis zum Kraichgau am Rhein – über diese Regionen erstreckt sich das Weinbaugebiet Baden. Es ist das südlichste Anbaugebiet Deutschlands und ringt deshalb mit den südländischen Weinbaugebieten um den Titel „bestes Weinbaugebiet“. Baden ist das einzige deutsche Weinbaugebiet, das als Weinbauzone B der europäischen Union klassifiziert wird, wie auch die Champagne, die berühmt für ihre Schaumweine ist. Die anderen Anbaugebiete Deutschlands schneiden leider nicht so gut ab: Sie werden nur der kühleren Zone A zugeordnet.
Doch je höher die Erwartung ist, desto größer die Ernüchterung, wenn festgestellt wird, dass der Wein korkt. In diesem Zusammenhang spricht man vom Korkfehler: Der Wein schmeckt schimmlig, verfault und modrig. Besitzt ein Wein einen Korkfehler, ist er nicht mehr zu retten, selbst wenn es der edelste Tropfen ist – er eignet sich nicht einmal mehr zur Essigherstellung. Doch verzagen braucht man wegen eines verkorkten Weines nicht. Der Korkfehler tritt häufig nur in einzelnen Flaschen auf. Probieren Sie eine zweite Flasche desselben Jahrgangs werden Sie wahrscheinlich einen trinkbaren, besonders genießbaren Tropfen vorfinden. Aber dieser Kork lässt Sie vermutlich ebenso wenig los, wie uns von Badische Weine. Es stellt sich natürlich die Frage: Wieso korkt Wein eigentlich?
Tags: Kork, Wein
Jeder kennt es: Man steht im Supermarkt vorm Weinregal und kann sich nicht entscheiden.“Soll ich jetzt den Wein mit Kork-, oder den mit Schraubverschluss nehmen?“ Es ist auch kein Fachpersonal in der Nähe, das einem mit qualifiziertem Rat zur Seite steht. Warum es im Großdiscounter Fachpersonal für Wurst und Käse, allerdings nicht für Wein gibt, ist von unserem Verschlussproblem abgesehen ein ganz anderes unlösbares Rätsel. Aber ist das Verschlussproblem denn auch unlösbar? Auf den ersten Blick scheint es so; entgegen der Erwartung wird nicht nur der Verschluss des Supermarktweins zum Ramschpreis gedreht, auch einige französische Spitzenweine oder gar badische Qualitätsweine offenbaren am Halsende eine Windung.
1 von 3