...wählen Sie bei jeden Einkauf ab 50 € einen Prämienartikel aus
z.B. einen Piccolo oder eine Fl. 0,75l Wein GRATIS...

Ein Weingut in Familienbesitz: Das Weingut Andreas Männle
Es wurde 1561 erstmals urkundlich als Weingut erwähnt. 1919 kam es in den Besitz seines Namensgebers Andreas Männle. Seitdem ist das Weingut im Familienbesitz der Männles. Die Männles der dritten Generation, die die heutige Familientradition am Leben erhalten, sind Alfred und dessen Sohn Thomas. Ein Grund für die Qualität der Weine ist mit Sicherheit die über Jahre hinweg erworbene und weitergereichte Erfahrung, die eine Philosophie von Selbstständigkeit, Tradition und Konsequenz hervorbrachte. Es war nur eine Frage der Zeit bis den Männles 2008 die Auszeichnung „Bester Kellermeister Badens“ verliehen wurde. Ein weiterer Grund für das Erfolgsrezept ist die familieneigene Einzellage „Durbacher Bienengarten“.
Das Weingut Villa Heynburg erfasst die Weinberge um das Schloss Rodeck, die insgesamt eine Fläche von neun Hektar Anbaugebiet aufspannen. Diese Fläche bietet verschiedenste Böden, wie Granitverwitterungsgestein, Löß- und Lehmböden sowie Buntsandsteinverwitterungsböden. Somit können jedem Wein die Voraussetzungen zur optimalen Geschmacksentwicklung garantiert werden. Das schlägt sich nieder: Die bedeutendsten Auszeichnungen des Weingut Villa Heynburg sind 9x Gold bei der Bundesweinprämierung, 5x Gold beim internationalen Weinpreis 'Mundus Vini', 2 Trauben im 'Gault&Millau' und die Auszeichnung 'Best Chardonnay of the World' bei Chardonnay du Monde. Dieses Jahr erhielt das Weingut schließlich auch den Bundesehrenpreis der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) 2013.
Die Weißwein-Rebsorte Grauburgunder wird auch als Ruländer oder Pinot bezeichnet. Die Bezeichnung Pinot kommt aus dem französischen (pin = dt. Kiefer) und bezieht sich auf die Traubenform des Grauburgunder, die an Kieferzapfen erinnert. Die Bezeichnung Ruländer rührt vom Kaufmann Johann Ruland her. Er soll in der Nähe seiner Heimat Speyer 1711 die Sorte in einem aufgelassenen Weinberg gefunden haben. Überzeugt von der hohen Qualität der Traube begann er sie zu vermehren. Bereits im 19. Jahrhundert war die Rebsorte überregional bekannt und wurde hoch geschätzt. Im deutschen wird die Rebsorte übrigens unter der Bezeichnung Ruländer klassifiziert, obwohl sich Ruländer und Grauburgunder unterscheiden.