...diesen Monat
versenden wir alle Probierpakete
>>> Versandkostenfrei <<<

Grauburgunder: Synonym für Ruländer und Pinot?

Die Weißwein-Rebsorte Grauburgunder wird auch als Ruländer oder Pinot bezeichnet. Die Bezeichnung Pinot kommt aus dem französischen (pin = dt. Kiefer) und bezieht sich auf die Traubenform des Grauburgunder, die an Kieferzapfen erinnert. Die Bezeichnung Ruländer rührt vom Kaufmann Johann Ruland her. Er soll in der Nähe seiner Heimat Speyer 1711 die Sorte in einem aufgelassenen Weinberg gefunden haben. Überzeugt von der hohen Qualität der Traube begann er sie zu vermehren. Bereits im 19. Jahrhundert war die Rebsorte überregional bekannt und wurde hoch geschätzt. Im deutschen wird die Rebsorte übrigens unter der Bezeichnung Ruländer klassifiziert, obwohl sich Ruländer und Grauburgunder unterscheiden.

Burgunderwein: Bezeichnung für zwei Kategorien

Grauburgunder ist eine Mutation des Spätburgunders und des Blauburgunders. Er gehört also – wie der Name bereits verrät – zur großen Familie der Burgunder. Mit der Bezeichnung Burgunderwein werden entweder Weine aus der französischen Region Burgund bezeichnet, oder Weine der Familie der Burgunder. In dieser Familie finden sich miteinander verwandte Pinot-Rebsorten, die alle in der französischen Region Burgund ihren Ursprung haben. Dabei kann es sich sowohl um rote (z.B. Spätburgunder, Schwarzriesling), wie auch um weiße Rebsorten (Weißburgunder, Grauburgunder) handeln. Vom Grauburgunder weiß man, dass er im 14. Jahrhundert aus Burgund in die Schweiz, von dort nach Ungarn, und schließlich nach Deutschland gelangte. Mal erfreute er sich großer Bekanntheit, mal wurde die Rebsorte vergessen. Wie es mit der Rebsorte ab 1711 weiter ging, ist bereits bekannt.

Grauburgunder vs. Ruländer

Doch was genau ist der Unterschied zwischen Grauburgunder und Ruländer? Die beiden Bezeichnungen differenzieren zwei verschiedene Anbaustile des Grauburgunders. Traditionell wurden sehr reife, teilweise edelfaule Trauben für den Ausbau des Weines verwendet. Es entstand ein schwerer, süßer Wein mit dem typischen edelfaulen Grundton – der Ruländer. Seit den 1990ern begann man nur gesunde Trauben zu verwenden, die früher gelesen wurden. Im Ergebnis hatte der Wein mehr Säure, weniger Süße und einen sehr feinen Geschmack – der Grauburgunder. In unserem Onlineshop finden Sie nicht nur Grauburgunder und Ruländer – Sie finden immer den passenden Wein zu Ihrem Essen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.