...diesen Monat
versenden wir alle Probierpakete
>>> Versandkostenfrei <<<

Hilft Wein gegen Niersteine?

Wein kann das Risiko von Nierensteinbildung verringern…

Wissenschaftler der Harvard Universität in Boston Untersuchten über 45.000 Männern im Alter von 40 bis 75 Jahre über einen Zeitraum von sechs Jahren. In diesem Beobachtungszeitraum traten 753 Fälle von Nierensteinen auf. In dieser Studie wurden neue Erkenntnisse zur Nierensteinprophylaxe gewonnen. Dazu wurde der Einfluss von 21 verschiedenen Getränken auf die Nierensteinbildung untersucht. Neben den Trink- wurden auch die Ernährungsgewohnheiten systematisch berücksichtigt und weitere Einflussfaktoren für Nierensteinbildung wie Alter, die Zufuhr von Calcium, Kalium und tierischem Protein, die Thiazid-Medikation, die geographische Herkunft und der Beruf in die Auswertung einbezogen.

Bei schrittweiser Aufnahme von jeweils 240 ml der unterschiedlichen Getränke verändert sich das Risiko der Nierensteinbildung kontinuierlich.Unabhängig von der Trinkmenge wird dies durch zwei Arten von Getränken erhöht; andere wiesen keinen messbaren Einfluss auf, einige verminderten das Risiko deutlich.

Mit Abstand am besten bewährte sich Wein als Nierensteinprophylaxe. Pro 240 ml Weinkonsum sank das Risiko um 39 %, gefolgt vom Bier mit 21 %, von Tee mit 14 % und von koffeinfreiem wie auch von normalem Kaffee um jeweils 10 %.Milch, Wasser, Orangensaft sowie alle Cola- und Limonadengetränke zeigten keinen Einfluss. Als signifikante Risikogetränke erwiesen sich dagegen Apfelsaft mit einer Steigerung um 35 % pro 240 ml Zufuhr und Grapefruitsaft mit einer Steigerung um 37 %.

Allgemein
Patienten mit Nierensteinen wird üblicherweise als vorbeugende Maßnahme empfohlen, viel zu trinken, um damit das Risiko der Steinbildung zu reduzieren.

Was wurde dabei meist dem persönlichen Geschmack überlassen. Möglichst viel in kurzer Zeit war die gängige Devise. Sie muss nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen aus Amerika relativiert werden.

Man nimmt an, dass Alkohol ein bestimmtes Hormon (Antidiuretin) hemmt, was eine gesteigerte Harnbildung und damit eine verminderte Harnsäurekonzentration zur Folge hat. Ursächlich bedingt, üben unterschiedliche Getränke unterschiedlich ausgeprägte Schutzeffekte aus.Warum Wein doppelt so gut abschneidet als Bier, konnte nicht geklärt werden.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.