Sie nutzen eine ältere Version des Internet Explorers. Bitte Updaten Sie ihren Browser (min. IE 9), um wieder sicher zu surfen und diese Webseite anzeigen zu lassen!

✔  Günstige Preise, keine Mindestbestellmenge

✔  Einfach Bestellen mit Account oder als Gast

✔  Schnelle Lieferung per DHL

✔  Versandkostenfrei ab 18 Flaschen sortiert

✔  Versand ab eigenem Lager und nicht vom jeweiligen Erzeuger

Hotline 07722 4005 | Mo.-Fr. 9:00-18:00 Uhr

Badische Weine

der Blog über Weine

  • Wein ist eine sichere Investition

    Die Weltwirtschaftskrise 2007 hat gezeigt wie die scheinbar sichersten Geldanlagen im Handumdrehen zur bitteren Fehlinvestition werden können. Immobilien, Aktien, Gold – all diese Güter, die für Reichtum und Vermögen, für Status und Macht stehen, können sich plötzlich als Niete erweisen. Die Geschichte lehrt uns: Es kann zu Unruhen auf dem Markt kommen, die selbst vielversprechende Investitionen überwerfen wie ein gewaltiger Sturm, der einen kolossenhaften Kahn auf den Grund des Meeres zieht.  Der moderne Mensch hat existenzielle Ängste. Er steht vor dem Verlust der Lebensqualität. Er fragt sich wie er sein Kapital risikofrei anlegen kann. Ist Wachstum in der Neuzeit überhaupt noch möglich? Die Antwort ist Ja. Der moderne Mensch fragt wie? Ein edler Tropfen zeigt ihm den Weg.

    Der Mensch ist immer durstig

    Die Nachfrage bestimmt den Preis. Was häufig nachgefragt wird, gewinnt an Wert. Das Gesetz von Angebot und Nachfrage ist so beständig wie die Gravitationskonstante. Was schon immer getrunken wurde und auch in der Zukunft getrunken wird, ist Wein: Schon die Griechen, die Begründer der Demokratie und der europäischen Kultur, verehrten den Gott des Weines. Der neuzeitliche Mensch glaubt nicht mehr an Mythen. Aber trinken kann er wie die Griechen. Und das ist wissenschaftlich bewiesen. Laut jüngstem WHO-Bericht trinken die Deutschen unverändert viel. Vor allem die Amerikaner versprechen jedem Weininvestor dicke Gewinne. Innerhalb der vergangenen zwanzig Jahre hat sich der Weinkonsum der USA verdoppelt. Dieselben Trends zeichnen sich in China und Afrika ab: Die Mittelschicht wächst und lässt es sich gut gehen.

    Die Qualität macht den Unterschied

    Qualitativ hochwertige Weine zeichnen sich durch ihre lange Lebensdauer aus. Sie büßen mit steigendem Alter nicht an Geschmack ein, vielmehr entwickeln sich ihre Aromen erst mit den Jahren. Der Vorteil von Investitionen in Wein ist seine Determiniertheit: Glück braucht die ungepflückte Traube. Sie brauch glückliches Wetter. Bereits mit der Ernte liegt die Qualität des Weines sinnbildlich und wortwörtlicher in des Winzers Hand. Welche Weine ihren Wert steigern können, hängt von der Verarbeitung ab.

  • Fakten über den Wein

    Badische Weine hat für Sie die 10 interessantesten Fakten über Wein zusammengestellt.

    1. 8,5 Volumenprozent Alkohol enthält deutscher Wein in der EU mindestens.
    2. 2,52€ gibt der durchschnittliche Deutsche für einen Liter Wein aus.
    3. 3,6 Prozent der weltweiten Weinproduktion macht die deutsche Weinproduktion aus. Das sind ca. 10.000.000 Hektoliter Durchschnittsertrag. Über 80.000 Winzer wirken an diesen Rekordzahlen mit. Somit zählt Deutschland weltweit zur Top 10 der Weinproduzenten.
    4. 52 Liter Wein konsumiert ein durchschnittlicher Franzose im Jahr. Das ist doppelt so viel wie in Deutschland, aber immer noch weniger als im Vatikan. Dort werden 59 Liter jährlich pro Kopf getrunken.
    5. 5 Jahre länger können Männer leben, die täglich maßvoll Wein zu sich nehmen.
    6. 1.200.000 Weinflaschen lagern im größten Weinkeller der Welt. Der Keller liegt in Cricova, einer Kleinstadt in Moldawien. Er erstreckt sich über ein 120km langes Tunnelsystem. Nicht nur diese Ingenieur-Leistung macht den Weinkeller zur beliebten Touristenattraktion. Auch die zahlreichen unterirdischen Degustierräume locken die Besucher unter die Erde.
    7. 200x kommt das Wort „Wein“ in der Bibel vor. Das ist nur ein Bruchteil der Häufigkeit des Wortes „Gott“, welches über 7.000x in der Bibel vorkommt. Das Wort „Wein“ kommt aber fast so häufig vor wie das Wort „Brot“, welches 301x genannt wird.
    8. 800 Jahre ist Deutschlands ältestes Weingut, die „Niersteiner Glöck“. Sie steht im engen Verhältnis zur St. Kilianskirche von Nierstein. Tradition bewährt sich.
    9. Zwei Drittel der deutschen Männer trinken lieber Wein als Bier. Wiederum zwei Drittel davon trinken Rotwein lieber als Weißwein. Weniger als ein Zehntel der Männer trinken gerne Rosé.
    10. 232.692 US Dollar ist der teuerste Wein der Welt wert. Diesen Preis erzielten drei Weinflaschen Chateau Lafite-Rothschild von 1869 bei einer Versteigerung in Hongkong. Die teuerste Flasche Wein der Welt, die es in einem Ladengeschäft zu kaufen gibt, kostet 143.000 Euro. Châteu Margaux heißt der edle Tropfen Zu kaufen gibt es das begehrte Sammlerobjekt in Dubai.

    Welche interessante Fakten kennen Sie noch über Wein?

  • Ein früher Herbstbeitrag mit Wein

    Kürbis-Gnocchi Rezept mit passendem Wein

    Der Sommer in der badischen Region und Süddeutschland will nicht ankommen. Daher haben wir uns entschieden uns der Herbststimmung hinzugeben und das Schöne am Herbst hervorzuheben:

    Es handelt sich hierbei um ein klassisches Herbstrezept. Das Essen ist in ca. 1 Stunde zubereitet – Genügend Zeit um währenddessen den richtigen Wein zu karaffieren. Dazu später mehr, hier vorab die Zutaten:

    -                    350g Kürbisfleisch

    -                    300g mehlig kochende Kartoffeln

    -                    200g Mehl

    -                    50g Butter

    -                    80g Parmesan

    -                    1 Eigelb

    -                    Salz, Muskat, einige frische Blätter Salbei

    Zubereitung

    Würfeln Sie 300g Kürbis in ca. 1cm² große Stücke, kochen Sie ihn dann in Salzwasser bis er weich ist. Anschließend gießen sie ihn ab und lassen ihn auskühlen. Sobald er getrocknet ist (gegebenenfalls in ein Küchentuch einwickeln und auspressen), pürieren sie ihn. Die Kartoffeln kochen Sie ebenfalls in Salzwasser bis sie weich sind. Schälen Sie dann die Kartoffeln und drücken Sie sie durch eine Kartoffelpresse.

    Mischen Sie jetzt die Kartoffeln und das Kürbispüree. Kneten Sie die Mischung mit Mehl, Eigelb, Salz und Muskat zu einem glatten Teig. Formen Sie daraus Rollen mit 1cm Durchmesser. Zerteilen sie diese Rollen in 1cm dicke Stücke, aus denen sie dann die Gnocchi formen. Diese lassen sie 4 Minuten in Salzwasser köcheln, und heben sie anschließend mit einem Schaumlöffel heraus.

    Zwischenzeitlich würfeln sie die restlichen 50g Kürbisfleisch. Braten Sie die Würfel an. Gießen Sie nun 2 EL Wasser hinzu und schmecken Sie alles mit Salz ab. Dünsten Sie die Würfel bis sie weich sind.

    Heizen Sie den Backofen auf 100°C vor. Schmelzen Sie die Butterin einer Pfanne und geben Sie den Salbei hinzu. Darin schwenken Sie die Gnocchi, die angebratenen Kürbiswürfel geben Sie dazu und dann bestreuen Sie alles mit Parmesan. Schließlich gratinieren Sie das Ganze im Backofen bis der Käse Blasen wirft. Servieren Sie das Essen, nachdem Sie es noch einmal mit frisch geriebenem Parmesan bestreut haben.

    Kürbisgerichte vertragen fruchtige Weine

    Deswegen empfehlen wir Ihnen zu den Kürbis-Gnocchi einen Silvaner oder Rivaner. Laut dem Deutschen Weininstitut (DWI) lässt sich ein badischer Gutedel hervorragend mit mild gewürztem Kürbisgemüse kombinieren. Probieren Sie es aus und teilen Sie uns Ihre Meinung mit. Wir wünschen einen guten Appetit.

  • Das Weinbaugebiet Baden - international bekannt

    Thumbnail der Infografik über Badische WeineVom Markgräferland durch den Breisgau und die Ortenau bis zum Kraichgau am Rhein – über diese Regionen erstreckt sich das Weinbaugebiet Baden. Es ist das südlichste Anbaugebiet Deutschlands und ringt deshalb mit den südländischen Weinbaugebieten um den Titel „bestes Weinbaugebiet“. Baden ist das einzige deutsche Weinbaugebiet, das als Weinbauzone B der europäischen Union klassifiziert wird, wie auch die Champagne, die berühmt für ihre Schaumweine ist. Die anderen Anbaugebiete Deutschlands schneiden leider nicht so gut ab: Sie werden nur der kühleren Zone A zugeordnet.
    mehr lesen ...

  • Der Korken knallt, die Stimmung steigt, hoch sind die Erwartungen!

    Doch je höher die Erwartung ist, desto größer die Ernüchterung, wenn festgestellt wird, dass der Wein korkt. In diesem Zusammenhang spricht man vom Korkfehler: Der Wein schmeckt schimmlig, verfault und modrig. Besitzt ein Wein einen Korkfehler, ist er nicht mehr zu retten, selbst wenn es der edelste Tropfen ist – er eignet sich nicht einmal mehr zur Essigherstellung. Doch verzagen braucht man wegen eines verkorkten Weines nicht. Der Korkfehler tritt häufig nur in einzelnen Flaschen auf. Probieren Sie eine zweite Flasche desselben Jahrgangs werden Sie wahrscheinlich einen trinkbaren, besonders genießbaren Tropfen vorfinden. Aber dieser Kork lässt Sie vermutlich ebenso wenig los, wie uns von Badische Weine. Es stellt sich natürlich die Frage:

    Wieso korkt Wein eigentlich?
    mehr lesen ...

Artikel 1 bis 5 von 21 gesamt

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5